Anfänger

“Team-Test”- Anfängerausbildung

(Durchführung bei Bedarf. Es erfolgt eine extra Bekanntgabe.)

Ziel ist es, der Umwelt gut erzogene Hunde und solche Hundeführer zu präsentieren, die größtes Interesse an einem harmonischen Zusammenleben mit Nicht-Hundehaltern aufweisen.
HundebesitzerInnen können hier den artgerechten Umgang mit dem Hund erlernen.
Viele Hunde, die durch falsche Haltung und belastete Umwelt geschädigt sind, können durch sachkundige Anleitung in einem Hundesportverein wieder zu liebenswerten und akzeptierten Begleitern des Menschen werden.

Zitat aus „Der Hund Spezial”.
Für welche Ausbildungsanteile sollen in dieser Anfängerausbildung erste Grundlagen geschaffen werden?

  • Leinenführigkeit
    Eine Gehorsamsübung, die jeder Hund beherrschen muß. Gefordert wird, dass der angeleinte Hund seinem Besitzer auf den Hörlaut „Fuß” in jeder Gangart mit seiner Schulterpartie auf Höhe des Knies des Hundeführers an der linken Seite folgt.
  • Freifolge
    Laufen des Hundes an der linken Seite des Besitzers (Fortsetzung der Leinenführigkeit) unangeleint. Dabei macht der Hund alle Gangartwechsel und Richtungsänderungen des Hundeführers mit.
  • Sitzübung
    Gehorsamsübung des Hundes, der sich auf ein einmaliges Kommando sofort hinsetzen muss und erst nach einem erneuten Befehl wieder aufstehen darf. Eine zusätzliche Forderung vieler Ausbildungsordnungen ist, dass sich der Hund bei einem plötzlichen Stehenbleiben des Hundeführers ohne Kommando an dessen linker Seite hinsetzt.
  • Platzmachen in Verbindung mit Herankommen
    Gehorsamsübungen, bei denen sich der Hund auf ein einmaliges Kommando „Platz” sofort hinlegen muss, bei Entfernen des Hundeführers liegen bleibt und erst nach dem Abrufen zum Besitzer eilt, sich vor ihn setzt und dann auf weiteres Kommando an die linke Seite des Hundeführers setzt.
  • Anbinden des Hundes
    Während ein Team die oben beschriebenen Übungen absolviert, muss der Hund, an einem Pfosten angebunden, ruhig liegen bleiben. Der Hundeführer steht derweil außer Sichtweite seines Team-Kameraden. Eine Gewöhnungsübung, basierend auf Gehorsam und Vertrauen, die es dem Hundeführer ermöglicht, den Hund erforderlichenfalls irgendwo anzubinden und warten zu lassen, ohne dass dieser seine gesamte Umwelt verrückt macht (z.B. durch Bellen, Jaulen etc.).
  • Durchqueren einer Personengruppe
    Eine der wichtigsten Übungen für das tägliche Verhalten eines Hundes, der niemanden belästigt: Der Hund muss sowohl angeleint als auch ohne Leine beim Durchlaufen einer Gruppe von Personen sich voll auf seinen Besitzer konzentrieren, er darf keine Person beschnuppern oder sonstwie belästigen.*
  • Unbefangenheit des Hundes gegenüber Fahrzeugen und laufenden Personen
    Sicheres Umweltverhalten gegenüber Autos, Fahrradfahrern und Joggern. Hunde, die bereits im Welpenalter mit Frauchen oder Herrchen überall unterwegs waren, erschrecken vor keiner Hupe oder Klingel, auch wenn sie unverhofft erschallen.
Menü