Chronik

Aus der Chronik des Vereins

88 Jahre Schutzhund-Sportverein in Rhede

Am 13. September 1930 fanden sich insgesamt 12 Hundefreunde aus Rhede, Krechting und Krommert zusammen, mit dem Ziel, einen Polizei-Hundeverein zu gründen.
Der Verein sollte neben der Pflege der Geselligkeit vornehmlich den Zweck haben, die Ausbildung und Zucht guter Rassehunde zu fördern. An der Gründungsversammlung nahmen ferner der Vorsitzende des Bocholter Polizeihundevereins, Herr Hermann Dreckmann, und einige andere Mitglieder dieses Vereins teil.
Durch Zuruf wurde zum Vorsitzenden gewählt: Wilhelm van Oope (Beamtenanwärter, Rhede), Kassierer: Walter Heuser (Mechanikermeister, Rhede), Schriftführer: Wilhelm Stenert (Kaufmannsgehilfe, Krommert), 1. Dressurwart: Wenzel Beckmann (Weber, Rhede), 2. Dressurwart: Josef Böing (Weber, Krechting).

Am 19.09.1930 wurde dann die Vereinssatzung festgelegt, am 01.04.1931 wurde dem Verein der Name „Erster Deutscher Polizeihundeverein Sitz Duisburg, Ortsgruppe Rhede 1930” gegeben und am 03.04.1932 wurde die 1. Hundeprüfung unter Beteiligung einiger Bocholter Hundeführer auf dem Platz des Sport- und Spielvereins Rhede mit ca. 400 Besuchern veranstaltet.

Bau der ersten Platzanlage

Mit Beginn des „Dritten Reiches” bis Kriegsbeginn wurde das Vereinsleben mehr oder weniger kläglich weitergeführt.
Während des Krieges und auch noch einige Zeit danach fand kein Vereinsleben statt und so wurde erst wieder auf Initiative von Sportfreund Fritz Kronert im März 1951 eine Neugründungsversammlung der Hundesportler einberufen.
Am Abend des 10.03.1951 hatten sich in der Gaststätte Geuting 13 Interessenten eingefunden und so wurde aus den Anwesenden ein neuer Vorstand gewählt.
Die ersten Jahre nach der Neugründung waren nicht leicht für die Hundesportler, denn zunächst fehlte es an Übungsmaterial und einem geeigneten Übungsgelände.
Anfang 1952 fand man dann einen geeigneten Platz auf der alten Radrennbahn und die Ausbildung mit den Tieren konnte beginnen. Doch trotz großer Bemühungen fand die erste vom Verein ausgerichtete Hundeprüfung in Rhede erst am 31.03.1957 statt. Diese Prüfung, an der auch Hundesportler aus Bocholt teilnahmen, war ein voller Erfolg. Aus den eigenen Reihen wurden fünf Teilnehmer mit den Noten „vorzüglich”, „sehr gut” und „gut” bewertet.
Auch in den folgenden Jahren haben die Rheder Hundesportler an örtlichen und überörtlichen Prüfungen teilgenommen und waren recht erfolgreich.
1960 ging dann endlich der Wunsch nach einer eigenen Sportanlage in Erfüllung. Herr Dr. Schulte verpachtete ein 2.500 qm großes Grundstück in der Nähe des Klärwerks.

Siegerehrung vor altem Vereinsheim

Im Herbst 1960 konnte die Sportanlage mit dem Fleiß der 27 Mitglieder fertiggestellt und ein Clubhaus eingeweiht werden.
Der Hundesport in Rhede wurde eifrig weiterverfolgt und so hat sich die Mitgliedschaft im Verein im Laufe der Jahre auf ein beträchtliches erhöht.
Es wurden Hundeboxen mit einem finanziellen Zuschuß der Gemeindeverwaltung Rhede eingerichtet und der Verein war weiterhin damit beschäftigt, die Platzanlage und das Clubhaus zu verbessern.
Seit der Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Bocholt am 22. Januar 1976 trägt der Verein den Namen Schutzhund-Sportverein Rhede 1930 e.V., kurz:

SSV Rhede

Seit 1975 plante die Stadt Rhede einen Straßenabschnitt, nämlich die Verlängerung der Wibbeltstraße über den Rheder Bach zur Jahnstraße. Bei dieser Planung musste ein Teil des Vereinsgeländes in Anspruch genommen werden. 1978 kam es schließlich dazu und das bis dahin genutzte Vereinshaus wurde aufgrund dieser Maßnahme abgebrochen.
Die Stadt Rhede half dann bei der Planung und Erstellung eines neuen Vereinhauses und entschädigte den Verein gemäß des Zeitwertes für das alte Gebäude. Mit der Entschädigungssumme, Eigenmitteln und Eigenleistungen konnte der Verein dann im Frühjahr 1979 mit dem Bau eines neuen Vereinsheims beginnen.

Neubau des Vereinsheims 1979


Neues Vereinsheim

Am 22.03.1980 war die offizielle Einweihung dieses neuen Heims.
Die Rheder Hundefreunde verfolgten weiter ihre Ziele, nämlich die Pflege der Geselligkeit und die Ausbildung und Zucht guter Rassehunde.

Bis heute konnten sich immer wieder Leistungsträger des Vereins für Landesmeisterschaften und dort dann sogar für die Deutsche Meisterschaft im Schutzhundesport qualifizieren.

 

In der seit 2017 und zunächst nur vereinsintern angebotenen Hundesportart Obedience hat der Verein die Weltmeisterin 2018 der Belgischen Schäferhunde in der Obedience Klasse 1 in seinen Reihen, die bei ihrer ersten Teilnehme an der WM im Jahr 2017 bereits sensationell den vierten Platz erreichen konnte.
Trainiert und aufgebaut wurden und werden sie von erfahrenen und fachlich versierten Ausbildungswarten.
Beim Wettkampf unterstützt werden sie von Hundesportkameraden, die es sich trotz oftmals großer Entfernung nicht nehmen lassen wollen, dabei zu sein.

Bocholter Volksblatt zur DM/DJM 1991

Die bisher größte Herausforderung, der sich der SSV Rhede im Jahre 1991 gemeinsam mit zwei benachbarten Vereinen stellte, war die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft / Deutschen Jugendmeisterschaft im Hundesport.

 

1999 wurde dem Verein die dhv-Sichtungsprüfung zur VDH-Qualifikation für die FCI-Weltmeisterschaft-IPO des Jahres 2000 auf der neugestalteten Hundesportanlage übertragen.

 

2008 hat der Verein gemeinsam mit dem PHV Bocholt die Bundessiegerprüfung IPO des DVG ausgerichtet.

Menü

Wenn Sie unsere Webseite nutzen, speichern wir Cookies auf Ihrem Rechner. Es sei denn, Sie haben Ihren Browser so eingestellt, dass er keine Cookies annimmt. Weitere Informationen hier:

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen